• Covid-19

  • Die Aufrechterhaltung des Einsatzdienstes steht als zentraler Mittelpunkt in all unserem Handeln.

  • Gemeinsam im Einsatz für Oberösterreich

    2,7 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden - Rückblick Jahresbilanz 2020

  • Gemeinsam im Einsatz für Oberösterreich!

  • Das Feuerwehrmagazin BRENNPUNKT!

    6x jährlich mit bis über je 100 Seiten!

  • Notruf 122 - Das Tor zur raschen Hilfe wenn Sekunden entscheiden

    Ein Garant für Sicherheit im Land - Tipps zur richtigen Alarmierung

  • Für die Menschen in Oberösterreich

    Bevölkerungsschutz ist unser Geschäft - Einsatzgebiete der Feuerwehren

  • #GEMEINSAMIMEINSATZFUEROOE

    Folge dem Oö. Landes-Feuerwehrverband auch auf Facebook.

Aktuelle Einsätze
Einsatzkarte

Nach Hitze am Wochenende - Unwetter über Oberösterreich

Einen Großeinsatz der Feuerwehren hat ein Unwetter am Abend des 15.08.2021 ausgelöst. Bis ca. 22:00 standen oberösterreichweit 113 Feuerwehren mit ca. 1500 Einsatzkräften bei rund 260 Einsätzen im Einsatz.

Die Unwetterfront breitete sich ab 20 Uhr sehr flächig über dem ganzen Bundesland aus, sodass annähernd alle Bezirke betroffen waren.

Der Wind bereite diesmal die mit Abstand meisten Probleme – es waren zu einem überwiegenden Teil Sturmschäden, die von den Feuerwehren abgearbeitet werden mussten. Die Haupteinsatzgründe wurden durch umgestürzte Bäume auf Verkehrsflächen und abgedeckte Dächer verursacht.

Abseits der Windschäden waren auch vereinzelt Überflutungen zu verzeichnen. Die oberösterreichischen Feuerwehren mussten zudem, während des Unwetters, zu Brandeinsätzen ausrücken, wie beispielsweise in Weng im Innkreis. Dort wurde nach einem Blitzschlag in ein Gebäude die Intervention der Einsatzkräfte nötig.

In Langwies, Gemeinde Ebensee, wurde die Feuerwehr zu einem Menschenrettungseinsatz nach einem Paragleiter-Absturz in einen Bach alarmiert. Trotz unverzüglichem, raschem Feuerwehreinsatz konnte leider nur noch der Tod des Betroffenen festgestellt werden.

Die Landeswarnzentrale im oberösterreichischen Landesfeuerwehrkommando musste die Sturmwarnanlagen auf diversen Seen aktivieren bzw. lief auf Hochtouren, um die Vielzahl einlangender Feuerwehrnotrufe zu bearbeiten. Unterstützt wurde sie dabei durch die Bezirkswarnstellen einzelner Bezirke.