Suche nach ...

Anmelden

Melde dich mit deiner syBos-ID an. Bestätige anschließend die E-Mail in deinem Postfach, um dich einzuloggen. Mit der Anmeldung hast du Zugriff auf interne Dokumente im Downloadcenter, kannst Schnellzugriffe setzen und Personalisierungen vornehmen.

Einsatz f√ľr Ober√∂sterreich

Feuerwehren sind Teil der sogenannten Feuer- und Gefahrenpolizei, sogenannte BOS - Beh√∂rden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben. Sie erf√ľllen einen staatlichen Auftrag zur Vermeidung, Beseitigung oder Minimierung von Sch√§den im Falle von Br√§nden, Unf√§llen, technischen Gebrechen, Elementarereignissen und im Katastrophenfall. Sie sch√ľtzen und unterst√ľtzen dabei die Menschen die in Ober√∂sterreich leben oder Ober√∂sterreich besuchen, k√ľmmern sich um Tiere und Umwelt und leisten damit einen Beitrag zu Sicherheit und Sicherheitsgef√ľhl.

Aufgabenbereiche

Br√§nde sind vielfach spektakul√§r, tendenziell im Steigen aber nat√ľrlich wesentlich seltener als technische Zwischenf√§lle. In vielen Feuerwehren machen sie oft nur einen kleinen Teil aller Eins√§tze aus. Daf√ľr stellen sie aber im Fall des Falles h√§ufig enorme Anforderungen an die Feuerwehrkr√§fte.

Die Brandbek√§mpfung ist ein harter Job. Im Innenangriff ‚Äď etwa bei Wohnungsbr√§nden ‚Äď k√§mpfen sich die Einheiten mit schwerem Atemschutz vor. Rund 1.600 Liter Luft werden in Flaschen am R√ľcken mitgetragen und erlauben einen Aufenthalt von bis zu 30 Minuten (je nach Belastung) in lebensfeindlicher Umgebung. 

Die Ausr√ľstung allein macht in solchen F√§llen rund 30 Kg aus. Temperaturen von hunderten Grad Celsius sind Standard, hunderttausende Liter hei√üer Wasserdampf, der beim L√∂schen entsteht, ist keine Seltenheit. Die Vielzahl an verwendeten Baustoffen und Materialen im Wohn- und Gewerbebereich erschweren die Einsch√§tzung und erh√∂hen die Gefahren.

Je nach Schwere des Brandereignisses r√ľcken mehrere Feuerwehren an. Das fl√§chendeckende Feuerwehrnetz erlaubt rasche Interventionszeiten durch kurze Anfahrtszeiten. Die Chancen zur Lebensrettung und Ausbreitungsvermeidung steigen. Schlie√ülich geh√∂rt auch noch die Brandursachenermittlung zum Aufgabenspektrum der Feuerwehren.

Mit ihren Erkenntnissen gleich zu Beginn und im Verlauf des Einsatzes leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Erhebung der Brandausbruchsstelle, des Brandverlaufs und damit m√∂glicher Ursachen. Eine Aufgabe, die massiv zur Verh√ľtung k√ľnftiger Brandereignisse beitragen kann.

Rund sieben von 10 Eins√§tzen f√ľhren die Feuerwehren zu allen m√∂glichen und unm√∂glichen Schadens- bzw. Hilfslagen die nichts mit Feuer zu tun haben. Von der eingeklemmten Person beim Verkehrsunfall bis zum entflogenen Wellensittich; von der Mure, die sich durch Wohnh√§user ergie√üt, bis zum nicht gefundenen Wasserabsperrhahn und vom hilflosen Paragleiter in der Baumkrone bis zum Reitpferd im Swimmingpool - alles kommt vor. Hier zur Abrundung die "Standardanl√§sse" f√ľr technische Hilfeleistungen:

  • Austritt von √Ėl auf Fahrbahnfl√§chen oder Gew√§ssern
  • Austritt von Gasen oder gef√§hrlichen D√§mpfen
  • Befreien von Personen aus Aufz√ľgen, Retten von Eingeklemmten und Versch√ľtteten
  • Bienen-, Wespen- und Hornissennester
  • Bergung von Fahrzeugen
  • Freimachen von Verkehrsfl√§chen
  • √úberflutung / Hochwasser / Pumparbeiten
  • Schneedruck
  • Sicherungsdienste
  • Suchaktionen
  • Sturmsch√§den
  • Taucheins√§tze
  • Tierrettungen
  • T√ľr√∂ffnungen
  • Verkehrsunf√§lle
  • Wassersch√§den
  • Wasserversorgungen

Die Feuerwehr wurde zum Helfer in allen Lagen. Entsprechend breit aufgestellt ist daher auch die Ausr√ľstung, um f√ľr diese Notf√§lle entsprechend ausgestattet zu sein. F√ľr gr√∂√üere Anl√§sse oder dem Bedarf spezieller Ger√§te gibt es komplexe Alarmpl√§ne, die mehrere Feuerwehren in Marsch setzen oder Spezialkr√§fte herbeif√ľhren.

Bei dieser Gelegenheit vielleicht noch ein Blick in die Feuerwehrwissensdatenbank. Was bedeutet "Retten" und was "Bergen"?

RETTEN bedeutet einen lebensbedrohlichen Zustand von Menschen oder Tieren durch Befreien aus einer lebensbedrohlichen Zwangslage abwenden. Also beispielsweise eine im Unfallfahrzeug eingeklemmte Person befreien oder einem Verungl√ľckten Erste Hilfe leisten.

BERGEN heißt, leblose Personen, leblose Tiere oder gefährdete Sachwerte in eine gesicherte Umgebung zur weiteren Behandlung bzw. Sicherung verbringen. Also beispielsweise Tiere, die im Zuge eines Brandes erstickt sind, ins Freie bringen oder ein Fahrzeug aus dem Graben herausziehen.

Mehrere Feuerwehrmänner befreien Dach von Schneemassen

Bekommen etwa Sturmsch√§den, √úberflutungen, Hochwasser oder Schneedruck eine Dimension, die √ľber Gemeinden hinausgeht und gro√üma√üst√§bliche organisierte Hilfe √ľber einen gewissen l√§ngeren Zeitraum erfordert, dann werden die vielen technischen Hilfeleistungen zum Katastropheneinsatz. Um von einer Katastrophe zu sprechen, ist nicht unbedingt ein landesweites oder bezirks√ľbergreifendes Einschreiten notwendig. Gute Beispiele sind etwa Hagelunwetter. Sie treten oft mehr oder weniger kleinr√§umig auf, verursachen aber gro√üe Sch√§den an vielen Objekten, legen Verkehr und Infrastruktur lahm und erfordern massive, organisierte und nachhaltige Hilfe. Die Feuerwehren leiten diese Hilfseins√§tze. Bei Bedarf k√∂nnen zur Abwicklung der Eins√§tze auch √ľberregionale Einheiten alarmiert werden. Aus weniger oder gar nicht betroffenen Regionen werden Kr√§fte zur Unterst√ľtzung und Abl√∂se herangef√ľhrt. Dabei wird darauf geachtet, dass die Feuerwehren der eigenen Gemeinden und Pflichtbereiche f√ľr anfallende Hilfeleistungen nach wie vor entsprechend ger√ľstet bleiben. Auf Landesebene liegt die technische Gesamtleitung der Katastrophenschutz-Eins√§tze beim Landes-Feuerwehrkommando. Es f√ľhrt dabei die Bezeichnung ‚ÄěZentralleitung des Katastrophenschutzes der O√∂. Landesregierung‚Äú.

RETTEN - L√ĖSCHEN - BERGEN - SCH√úTZEN

Das Motto "Retten, L√∂schen, Bergen, Sch√ľtzen" beschreibt die grundlegenden Aufgaben und Priorit√§ten der Feuerwehren.

  • Retten: Die Feuerwehr ist in erster Linie daf√ľr da, Menschenleben zu retten. Sie k√ľmmert sich um die Rettung von Personen, die in Gefahr sind, sei es durch Br√§nde, Unf√§lle oder andere Notf√§lle.
  • L√∂schen: Das L√∂schen von Br√§nden ist eine der bekanntesten Aufgaben der Feuerwehr. Sie setzt sich daf√ľr ein, Br√§nde zu bek√§mpfen und die Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern.
  • Bergen: Die Feuerwehr √ľbernimmt die Bergung von Personen und Sachwerten in Unfall- oder Gefahrensituationen. Dies kann leblose Personen sowie Tiere und Gegenst√§nde umfassen.
  • Sch√ľtzen: Die Feuerwehr hat auch die Aufgabe, pr√§ventive Ma√ünahmen zu ergreifen, um Gefahren und Br√§nde zu verhindern. Dies beinhaltet die √úberwachung und Aufrechterhaltung der Sicherheit in der Gemeinschaft, die Brandschutzerziehung und -aufkl√§rung sowie die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, um potenzielle Risiken zu minimieren.

Dieses Motto verdeutlicht die Vielseitigkeit der Aufgaben, die die Feuerwehr √ľbernimmt, um die Sicherheit der Menschen und ihres Eigentums zu gew√§hrleisten.