Suche nach ...

Anmelden

Melde dich mit deiner syBos-ID an. Bestätige anschließend die E-Mail in deinem Postfach, um dich einzuloggen. Mit der Anmeldung hast du Zugriff auf interne Dokumente im Downloadcenter, kannst Schnellzugriffe setzen und Personalisierungen vornehmen.

Allgemein Einsätze

Unwetterfront zieht eine Spur der Verw√ľstung durch das Bundesland

OOELFV zur √úbersicht

Am Samstag, 26.08.2023, wurden die Feuerwehren in Oberösterreich erneut durch Starkregen und Sturm gefordert. 512 Notrufe in einer Stunde am Notruf der Feuerwehr eingegangen.

Gegen 18 Uhr erreichte eine Unwetterfront Ober√∂sterreich, die sich in enormer Geschwindigkeit √ľber das gesamte Bundesland ausbreitete. Innerhalb kurzer Zeit gingen unz√§hlige Notrufe in der Landeswarnzentrale Ober√∂sterreich ein. Diese wurde aufgrund der schweren Sturmwarnung bereits im Vorfeld um mehrere Disponent*innen aufgestockt wurde. 

Die Feuerwehren standen im gesamten Bundesland im Einsatz, um die Verw√ľstungen und Folgen des Unwetters zu beseitigen. Im Gegensatz zu den Unwettern von Freitag, waren aufgrund des zus√§tzlichen Starkregens Unterf√ľhrungen mit Wasser vollgelaufen, wurden Keller √ľberflutet und Stra√üenz√ľge √ľberschwemmt. Durch die heftigen Sturmb√∂en wurden Verkehrswege durch umgest√ľrzte B√§ume blockiert, D√§cher abgedeckt und Stromleitungen besch√§digt. Besonders dramatisch stellte sich die Lage in den Bezirken Braunau und Sch√§rding dar. Hier mussten mehrere Personenrettungen durchgef√ľhrt werden, um eingeschlossene Personen aus Fahrzeugen zu befreien.

Auch mehrere Brandeinsätze, unter anderem der Brand einer Maschinenhalle in Pierbach, fordern die Einsatzkräfte.

Die am stärksten betroffenen Bezirke waren Braunau und Schärding, wobei die Stadt Schärding unter den am schwersten betroffenen war.

Um 20:00 war der H√∂hepunkt erreicht. Feuerwehren forderten √ľberregional Einsatzkr√§fte in ihrem Pflichtbereich an um das immense Schadensaufkommen unter Kontrolle zu bekommen. Gegen 22:00 war der Gro√üteil der Unwetterfront weitergezogen und die Anzahl der Notrufe und Alarmierungen ging bereits zur√ľck. Die Arbeiten der Feuerwehren allerdings halten an. Viele der angerichteten Sturmsch√§den werden wahrscheinlich erst im Laufe des Tages ans Licht kommen.

Das Unwetter forderte die oö Feuerwehren mit ca. 750 Einsätzen!

Danke an alle Einsatzkr√§fte f√ľr euren unerm√ľdlichen Einsatz!