• Gruppenfoto

     mit E-LBD Huber Johann

  • Museum

  • Besuch in Heldenberg

    24.09.2015

Kameradschaft
höherer
Feuerwehroffiziere

124. Treffen - KhFO feierte den Advent in Weichstetten

Vorweihnachtsfeiern haben mittlerweile auch bei der KhFO Tradition. Sie bieten einen schönen Anlass zur Pflege der Gemeinschaft, aber auch um einen Rückblick auf die interessanten Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr zu halten.

Der Einladung, den Jahresabschluss und Advent im Gasthaus des langjährigen KhFO-Mitglieds E-OBR Franz Dutzler in Weichstetten zu feiern, waren 65 Personen gefolgt – 37 emeritierte Feuerwehroffiziere in Begleitung von 28 Frauen. Im ersten Stock des schmucken Gasthofs war der kleinere der beiden Säle dem festlichen Anlass entsprechend dekoriert. Der trotz seiner 83 Jahre topfite Hausherr begrüßte alle seine Gäste persönlich und widmete sich in der Folge unermüdlich ihrer Betreuung, indem er Getränke auftrug und sich umsichtig nach den diversen Wünschen erkundigte. Ihm zur Seite standen sein Sohn, der die Gastwirtschaft bereits vor einigen Jahren übernommen hatte, und eine nette Serviererin, beide überaus flink und Routiniers in Sachen Service – Hut ab!
Jeder Platz im Saal war belegt, es mussten sogar zusätzlich Tische, Stühle und Gedecke nachgebracht werden, als dann der Vorsitzende der KhFO, E-BR Franz Hackl, mit der Begrüßung der Festgäste begann. Er freute sich über die Teilnahme des Ehrenvorsitzenden E-OBR Anton Wolfram und seiner Gattin Maria, weiters seines Stellvertreters E-BFR Dr. Alfred Zeilmayr, er begrüßte namentlich die erschienenen Vorstandsmitglieder und hieß alle Festgäste herzlich zu dieser letzten Veranstaltung im Jahr 2018 willkommen, die vor allem der Geselligkeit und dem Feiern gewidmet war. Mit einem „Guten Appetit“ richtete man sich übers Essen, es war so gut, frisch und ansprechend angerichtet, dass man es eigentlich „Speisen“ nennen sollte. Erstaunlich, in welch kurzer Zeit die köstlichen Gerichte serviert wurden! Wenn man dazu noch bedenkt, dass sie alle aus der Küche über eine ziemlich steile Stiege hinauf getragen werden mussten, alle Achtung!
Das gemeinsame Essen bot einen guten Rahmen für gegenseitige Fragen nach dem Befinden, fürs Erzählen und Plaudern und danach wendete man sich wohl gestärkt und gut gelaunt den weiteren Programmpunkten zu. Der Organisationsreferent E-OBR Johann Ramsebner zeigte einen reich bebilderten Jahresrückblick, den Monika Czejka als PowerPoint Präsentation gestaltet und eigens für die Adventfeier vorbereitet hatte. Dazu gefiel die sanfte Hintergrundmusik aus dem CD-Player, durchwegs Oldies und bekannte Ohrwürmer.
Der Vorsitzende E-BR Josef Hackl verwies auf die Fülle der interessanten Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr und kündigte an, dass es bereits Vorbereitungen für das Jahr 2019 gebe und sich die Mitglieder auf weitere schöne und informative Erlebnisse freuen können.
Mit einem besonders attraktiven Beitrag wurde das Festprogramm fortgesetzt: E-OBR Dutzler hatte eine Abordnung der bekannten Musikgruppe „Linzer Quetschnspüla“ engagiert, zwei junge Frauen mit ihrer Harmonika und ein Gitarrist. Das überaus musikalische Trio zeigte sich vielseitig, es beherrschte ein umfangreiches Repertoire an volkstümlichen Weisen ebenso wie an Weihnachtsliedern. Die Musikanten hatten es allerdings nicht leicht, die Gäste mit ihrer Musik vom angeregten Plaudern abzulenken, diejenigen aber, die zuhörten, sparten nicht mit kräftigem Applaus.
Gegen Ende der Feier fesselte schließlich Regina, die Gattin des Organisationsreferenten E-OBR Ramsebner, die Zuhörer mit einigen reizenden Geschichten aus dem Buch „Auch Engel lachen gerne“. Konzentriert lauschten sie den köstlichen Erzählungen von der übertriebenen Weihnachtsbeleuchtung und von der Ausbildung für Nikoläuse. Ihnen gefielen auch die Empfehlungen für die Beschäftigung der Kinder vor der Bescherung sowie das abschließende besinnliche Gedicht vom Stern der Weihnacht. Die Frauen erhielten als Weihnachtsgeschenk wunderschöne Toilettetäschchen, handgefertigt aus edlen Stoffen von der Tochter der Gattin des KhFO-Vorsitzenden. Diese kleinen Präsente kamen bei den Damen besonders gut an.
Alles in allem berührte der gemeinsam verbrachte Nachmittag durch das starke Gemeinschaftsgefühl, das die KhFO auszeichnet. Die bei der Verabschiedung gegenseitig geäußerten guten Wünsche für die bevorstehenden Feiertage und das Jahr 2019 waren aufrichtig und sehr herzlich gemeint.

Monika Czejka