• Gruppenfoto

     mit E-LBD Huber Johann

  • Museum

  • Besuch in Heldenberg

    24.09.2015

Kameradschaft
höherer
Feuerwehroffiziere

E-BR August Höpfler – Herzliche Glückwünsche zum 90. Geburtstag!

Am 10. Mai 2019 fand sich eine Abordnung der KhFO im Gasthaus Strigl in Kematen an der Krems ein, um E-BR August Höpfler, einem langjährigen und hochverdienten Mitglied, zum 90. Geburtstag zu gratulieren. Der Vorsitzende der KhFO, E-BR Josef Hackl, ehrte den Jubilar mit folgenden Worten:

„Lieber Kamerad, lieber August,

am 1. März 1947 hat dein Herz mit dem Eintritt in die FF Kematen begonnen, für die Feuerwehr zu schlagen. Vom 28. September 1963 bis 22. April 1978 fülltest du die Funktion des stellvertretenden Feuerwehrkommandanten aus. Am 22. April 1978 wurdest du zum Feuerwehrkommandanten gewählt, in dieser Funktion warst du 10 Jahre lang tätig. Vom 21. Dezember 1983 bis 22. Dezember 1994 hattest du die Position als Abschnittsfeuerwehrkommandant inne.

Lieber August, du hast 31 Jahre lang in deiner Feuerwehr viele verantwortungsvolle Aufgaben wahrgenommen und hast diese mit vorbildlicher Arbeit und Begeisterung für deine Feuerwehr gemeistert. Du hast die letzten schweren Kriegsjahre noch erlebt, bist zum Volkssturm eingeteilt worden und hast sicherlich noch die Gräuel des Krieges miterleben müssen. Als gelernter Schmied hast du die Meisterprüfung abgelegt und mit deinem handwerklichen Können beim Aufbau der Feuerwehr in den Nachkriegsjahren einen großen Beitrag geleistet. Lieber August, ich gratuliere dir zu deinem 90. Geburtstag im Namen des Landes-Feuerwehrkommandos und aller Kameraden der höheren Feuerwehroffiziere auf das Herzlichste. Ich hoffe, wir werden noch viele gemeinsame Stunden in unserer Kameradschaft verbringen.“

Nach der Überreichung eines Geschenkkorbes bedankte sich E-BR Höpfler für die Glückwünsche, er sagte, dass er mit Freude an fast allen Veranstaltungen der KhFO teilgenommen habe, dass er aber in nächster Zeit vielleicht nicht immer dabei sein könne, weil sich bei ihm doch auch gewisse Alterserscheinungen bemerkbar machten.

In der geselligen Runde erzählte er Interessantes aus seiner Ausbildungs- und Berufszeit als Schmied, von harten Arbeitsbedingungen und einer Handwerkskunst, die heute beinahe in Vergessenheit geraten ist. Das passte gut zu einem kleinen weiteren Geschenk in Form einer Fotomontage (E-BR Höpfler bei der Arbeit in einer alten Schmiedewerkstatt), das ihm sichtlich gefiel.

Der Jubilar zeigte sich in der bei ihm bekannt guten Laune und bedankte sich bei den Gratulanten auch dafür, dass sie ihm zu Ehren die Uniformen angelegt hatten.