• 24 Stunden-Übung in Grünau

     

  • Bewerb in Reichenau

     

  • Bewerb in St. Ulrich

     

  • Jugend zeigte ihr Können

     

  • Abschnittsbewerb in Mühldorf

     

Zwischenbericht von der Kriegsgräberpflege aus Polen

Pflege und Erhaltung von Soldatenfriedhöfen aus dem 1.Weltkrieg in Polen – eine ehrenvolles und lehrreiches Projekt für Oberösterreichs Feuerwehrjugend zur Friedenserziehung.

Jugendlager Plesna (Landkreis Tarnow) Polen, vom 30.07. bis 14.08.2016

Die Sanierungsarbeiten sind beinahe abgeschlossen: Zwei Soldaten-Friedhöfe aus dem ersten Weltkrieg erstrahlen in neuem Glanz.

Seit Samstag, dem 30. Juli 2016 sind insgesamt 30 Jungfeuerwehrmitglieder (sieben Mädchen und 23 Burschen zwischen 12 und 15 Jahren) und sieben erfahrene Betreuer in der Gemeinde Plesna im Landkreis Tarnow ca. 80 Kilometer östlich von der Weltkulturerbe-Stadt Krakau im Einsatz.

In bis jetzt fünf Vormittagen wurden zwei Soldatenfriedhöfe aus dem Ersten Weltkrieg vollkommen saniert und instand gesetzt. Die Arbeiten bestanden vorwiegend aus dem Freischneiden der Umzäunungen, Rasenmähen, Entfernung von Unkraut und Gestrüpp, dem Abbürsten der vielen Grabkreuze und Entfernung von Moos und Flechten mittels Drahtbürsten, Instandsetzung von Umzäunungen und Einlassen mit Holzschutzmitteln, Reparaturen der Eingangstore uvm. Einen Großteil der benötigten Klein-Werkzeuge wurde von der Gemeinde Plesna zur Verfügung gestellt.

Größere Geräte wie Notstromaggregat kamen vom Oö. Landes-Feuerwehrverband. Erstmals wurden alle Steineinfriedungen und Grabkreuze mittels eines Hochdruckreinigers von Moosen und Flechten befreit und anschließend mit einem Konservierungsmittel zur Verhinderung der Moos- und Algenbildung eingelassen, das uns freundlicherweise von der Firma STONE-FINISH, Johannes SEIWALD aus Neuhaus/Donau kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.

Die Friedhöfe sind gegenüber dem vorgefundenen Erstzustand fast nicht mehr wiederzuerkennen Bis auf wenige Restarbeiten werden die Arbeiten am Mittwoch abgeschlossen sein.
Am Donnerstag, den 11. August findet dann um 17.00 Uhr eine kleine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung auf beiden Friedhöfen statt, an der der Geschäftsführer des Schwarzen Kreuzes Oberösterreich, Friedrich Schuster aus Pettenbach, der Bürgermeister der Gemeinde Plesna, Josef Knapic, der Stellvertreter des Marschalles von Kleinpolen, Dr. Stanislaus Sorys, viele Vertreter örtlicher Institutionen und in Vertretung des OÖ. Landes-Feuerwehrverbandes alle Jungfeuerwehr-Mitlglieder und Betreuer sowie Turnusleiter E-BR Josef Riedl und BR Christian Huemer teilnehmen werden.

Neben einer Krakauer Stadtbesichtigung darf auch der Freizeitteil nicht ganz fehlen. Für schöne Bootsfahrten (siehe Kurzvideo) und Badespaß unserer Jugendlichen ist auch gesorgt.

Erfreulich ist auch die Tatsache, dass aufgrund einer wirksamen Öffentlichkeitsarbeit auch viele positive Reaktionen in den verschiedenen Internetforen und Medien festzustellen sind und das Projekt als eine wichtige humanitären Aufgabe der Jugend, insbesondere aber der Oberösterreichischen Feuerwehrjugend angesehen wird.

Bericht und Fotos: BR Christian Huemer
+43 664 59 14 734
ch.huemer@eduhi.at