Aktuelle Einsätze
Einsatzkarte

Warnübersicht: Neuschneewarnung in höheren Lagen und Sturm mit Spitzen bis 70 km/h in den Niederungen

Der Landeswarnzentrale im Landes-Feuerwehrkommando OÖ wurde von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) eine Warnung in Verbindung mit den andauernden Schneefällen übermittelt, welche wir zur allgemeinen Information und Beachtung weitergeben dürfen. Beeinträchtigungen der Infrastruktur (Verkehr, Energieversorgung, Telekommunikation) sind zu möglich. Bäume und große Äste können unter der Schneelast brechen. Straßen und Schienenwege können unpassierbar werden. Zusätzlich sind durch den Wind Schneeverwehungen möglich und die Lawinengefahr steigt in betroffenen Gebieten weiter an.

Aktuelle Gefahrenlage

Von Dienstag, 8.1 bis Freitag, 11.1.2019 wird es in den Nordstaulagen der Alpen anhaltend schneien. Zudem weht heute bis morgen Vormittag stürmischer Wind, der zu umfangreichen Schneeverfrachtungen führt. Da es in Oberösterreich im Salzkammergut und in der Region Pyhrn-Eisenwurzen bereits sehr viel Schnee gibt, wird die kritische Lage anhalten und sich noch verschärfen.

Zeitraum und zeitlicher Verlauf der Gefahr:
Heute, Dienstag, 8.1.2019, schneit es in Lagen oberhalb von 500 m bis 700 m bis zum Abend anhaltend. Im Lauf des Vormittags kommt starker Westwind auf, der am Nachmittag und in der Nacht auf Mittwoch noch zulegt und stürmisch wird. In den Niederungen kann es Windspitzen bis 70 km/h, auf den Bergen Windspitzen bis über 100 km/h geben. Vor allem am Mittwoch und am Donnerstag wird es in den Nordstaulagen anhaltend und ergiebig bis in die Niederungen schneien, es werden zwischen Mondsee und Rosenau am Hengstpass bis Freitag am Morgen Neuschneemengen von 40 bis 60 cm erwartet, der Schnee wird durch den Wind stark verfrachtet. Auf den Bergen der Kalkalpen wird es bis zu einen Meter Neuschnee geben.

Betroffene Bereiche:

  • Warnstufe „Rot“:
    Bereiche entlang der Kalkalpen zwischen Mondsee, Gosau, Spital am Pyhrn bis Rosenau in einer Höhenlage oberhalb von etwa 600 m.

  • Warnstufe „Orange“: Übrige Bereiche in den Nordstaulagen im Salzkammergut und den Bezirken Kirchdorf an der Krems und Steyr Land  oberhalb von 500 m.


Erwartete mögliche Auswirkungen:

  • In Zonen mit Warnstufe „Rot“:
    Beeinträchtigungen der Infrastruktur (Verkehr, Energieversorgung, Telekommunikation) sind wahrscheinlich. Straßen und Schienenwege können unpassierbar sein. Bäume können durch Schneelast und Sturm brechen. Die Lawinengefahr im Bergland steigt an.

  • In Zonen mit Warnstufe „Orange“:
    Beeinträchtigungen der Infrastruktur (Verkehr, Energieversorgung, Telekommunikation) sind möglich. Bäume können brechen.

Aktuelle Warnlage

Aktuelle Details zur Warnung:  https://warnungen.zamg.at

Sicherheitshinweise

  • Beachten Sie die Anweisungen der zuständigen Behörden!
  • Vermeiden Sie nicht notwendige Autofahrten!
  • Beachten Sie die Gefahr von Dachlawinen!
  • Informieren Sie sich über die aktuelle Verkehrslage (Straße, Schiene, Luftverkehr)!
  • Beachten Sie die Lawinenlageberichte!
  • Treffen Sie Vorkehrungen für mögliche Stromausfälle!

Notruf 122 - das Tor zur raschen Hilfe

Ein flächendeckendes Feuerwehrsystem garantiert eine rasche Hilfe. Bei der aktuellen Wetterlage kann es in der Regel innerhalb einer kurzen Zeitspanne jedoch zu einer Vielzahl von Schadensmeldungen kommen. Dies führt zu einer entsprechend hohen Anzahl gleichzeitig zu bewältigender Einsätze. Unter Umständen kann das Einsatzpotenzial der Feuerwehr soweit ausgelastet sein, dass es zu längeren Wartezeiten bis zum Eintreffen von Hilfskräften kommt.

Grundsätzlich wird jeder Anruf über die Notrufnummer 122 in der Oö. Landeswarnzentrale aufgenommen und je nach Dringlichkeit bearbeitet. Es ist wichtig, den Schaden möglichst genau zu schildern, ob beispielsweise Personen verletzt sind oder eine weitere Gefährdung vorhanden ist. Aufgrund Ihrer Schilderung der Lage entscheidet die Feuerwehr über die Dringlichkeit, um jedem Hilfeersuchen, abhängig von der Schwere des Ereignisses, schnell und gut nachzukommen.

Hier finden Sie weitere Tipps zur richtigen Alarmierung der Feuerwehr!