Aktuelle Einsätze
Einsatzkarte

Wahlen 2019: Robert Mayer neuer Chef, Michael Hutterer neuer Stellvertreter!

Die Wahl von Landes-Feuerwehrkommandant und seinem Stellvertreter ist am 29. Mai 2019 in Linz über die Bühne gegangen. Robert Mayer wurde mit 62:2 Stimmen zum neuen Chef gewählt. Michael Hutterer setzte sich gleich im ersten Wahlgang mit 48 Stimmen gegenüber Johannes Enzenhofer (9) und Eduard Paireder (6) durch.

Wahl der Chefs für Oberösterreichs Feuerwehren

Alle fünf Jahre wird die Führung der oberösterreichischen Feuerwehren in einer demokratischen Abstimmung neu gewählt. Wahlberechtigt dazu sind die 50 Abschnitts- und 18 Bezirks-Feuerwehrkommandanten. Am Nachmittag des 29. Mai 2019 stand der für die nächsten fünf Jahre entscheidende Urnengang im Oö. Landes-Feuerwehrkommando einmal mehr am Programm.

Der Puchenauer Wolfgang Kronsteiner prägte nunmehr seit 10 Jahren ein sehr repräsentatives Bild des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes. Wurde er am 29. Mai 2009 zum stellvertretenden Landes-Feuerwehrkommandanten gewählt, rückte er mit einer 100-Prozent-Zustimmungs-Wahl dann auf den höchsten Chefsessel vor und amtierte seit 1. Juni 2011 als Feuerwehrkommandant über mehr als 91.000 Feuerwehrleute des Landes. Kronsteiner könnte aufgrund der Bestimmungen zwar noch einmal kandidieren, müsste das Amt dann jedoch vorzeitig beenden. So traf der 64-Jährige die Entscheidung, 2019 nicht mehr anzutreten.

 

Mayer als Nachfolger?

Der Schwanenstädter Robert Mayer, MSc, (49) galt im medialen Vorfeld bereits als nahezu fixer Nachfolger von Kronsteiner, wenngleich das in den Reihen der Feuerwehr als auch von ihm selbst nie gerne gehört worden ist. „Bis zur Wahlwechselrede wäre die Nennung eines weiteren Kandidaten jederzeit noch möglich gewesen und auch wenn ich einziger Kandidat war, ob mir die Funktionäre ihre Zustimmung erteilen oder nicht, ist eben erst nach dem Wahlgang fix oder nicht.

An Feuerwehrerfahrung mangelt es dem nun frischen Landes-Chef auf jeden Fall nicht. Bereits seit 1999 ist der Mitglied der Freiw. Feuerwehr Schwanenstadt, war dort Zugskommandant und 12 Jahre lang Chef. Weiter ging die Feuerwehr-Arbeitskarriere als Bezirks-Feuerwehrkommandant von Vöcklabruck (2004 bis 2011) bzw. mit 16. Juni 2011 als stellvertretender Landes-Feuerwehrkommandant. Während dieser Zeit war der 49-Jährige im Landes-Feuerwehrverband für den „Geschäftsbereich 2 (Einsatz und Ausbildung: Bildungsmanagement (Stabsstelle), Landes-Feuerwehrschule, Katastrophenschutz und vorbeugender Brandschutz und Prävention“ verantwortlich. Immenses Engagement steckte Mayr in die Bildungsoffensive „Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr“, die inzwischen von Oberösterreichs aus startend über die Landesgrenzen hinaus bekannt und auch schon umgesetzt wird.

 

Dreier um den Stellvertreterposten

Eine Dreier-Kandidaten-Runde stellte sich um die freiwerdende Position des stellvertretenden Landes-Feuerwehrkommandanten an:

·         Michael Hutterer (45): Der seit 19 Jahren amtierende Feuerwehrkommandant von Schärding agiert inzwischen auch seit neun Jahren als Abschnitts-Feuerwehrkommandant. Für ihn ist die Kandidatur kein Jungfernakt. Der berufliche Militär-Flughafenfeuerwehrler trat bereits 2011 bei der Stellvertreter-Wahl an, musste sich damals aber noch dem nun zum Chef-Stellvertreter gewählten Robert Mayer geschlagen geben.

·         Ing. Johannes Enzenhofer (45): Auch mit dem in Kirschschlag wohnenden und seit sechs Jahren amtierenden Bezirks-Feuerwehrkommandanten von Urfahr-Umgebung ins Rennen gegangenen Johannes Enzenhofer ging kein Unbekannter ins Rennen. Der als Geschäftsführer beim Maschinenenring Urfahr Arbeitende ist seit 1991 Feuerwehrmitglied. Neben den Funktionen als Ober- und Hauptamtswalter für Ausbildung war Enzenhofer drei Monate lang als Abschnitts-Feuerwehrkommandant tätig, bevor er im Anschluss daran gleich  Bezirks-Feuerwehrkommandant wurde und diese Funktion seit 2014 ausübt.

·         Ing. Eduard Paireder (46): Paireder galt als Senkrechtstarter in dieser Dreier-Runde, wurde er doch erst am 28. März 2019 dieses Jahres zum neuen Bezirks-Feuerwehrkommandanten von Perg gewählt. Paireder ist Mitarbeiter des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes, dort im Bereich „Technik und Innovation“ tätig und seit 2008 Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Arbing. Zehn Jahre lang war er auch als Hauptamtswalter für Ausbildung im Bezirks-Feuerwehrkommando aktiv.

Bilderblock 1

Robert Mayer und Michael Hutterer als neues Führungsduo

Der am Nachmittag des 29. Mai 2019 im Landes-Feuerwehrkommando in Linz ausgetragene Bezirks- und Abschnitts-Feuerwehrkommandantentag stellte nun die Weichen für die nächsten fünf Jahre im Landes-Feuerwehrverband Oberösterreich. Wie bereits erwähnt, waren alle 50 Abschnitts- und 18 Bezirks-Feuerwehrkommandant stimmberechtigt.

 

Der neue Chef von Oberösterreich
Wie vermutlich von vielen nicht anders erwartet, konnte Robert Mayer als einziger Kandidat problemlos auf den Chefsessel vorrücken. 62 der 64 abgegebenen Stimmen gaben dem Schwanenstädter ihr Vertrauen.

 

Der neue Vize kommt aus Schärding

Trotz drei Kandidaten war der neue Stellvertreter gleich im ersten Wahlgang fix. Michael Hutterer preschte mit 48 Stimmen schnurstracks auf den Posten des Vize-Chefs der Feuerwehren Oberösterreichs. Ing. Johannes Enzenhofer konnte neun Stimmen, Ing. Eduard Paireder sechs Stimmen für sich gewinnen.

 

Wahl der Viertelvertreter

Ebenso bei dieser Wahl wurden auch die sogenannten Viertelvertreter wieder bzw. neu gewählt. Dabei handelt es sich um Funktionäre, welche in der Landes-Feuerwehrleitung stimmberechtigt vertreten sind und die Interessen der Feuerwehren in ihren Regionen repräsentieren bzw. Anliegen in die Chefetage einbringen.

  • Hausruckviertel: OBR Gasperlmair
  • Innviertel: OBR Kaiser (neu)
  • Traunviertel: OBR Schiendorfer
  • Mühlviertel: OBR Bröderbauer

 

Bilderblock 2

Bilderblock 3

Bilderblock 4

 

Bilderblock 5

Bilderblock 6 (von 6)