Aktuelle Einsätze
Einsatzkarte

Verbindend über Generationen: Oö. Landes-Feuerwehrverband feiert am 3. und 4. Mai 2019 sein 150-jähriges Bestehen

1869 schlossen sich 16 Freiwillige Feuerwehren in Oberösterreich zusammen. Ziele waren gegenseitiger Austausch und eine Standardisierung von Arbeitsweise und Gerätschaften. Aus dieser Gemeinschaft entstand der oberösterreichische Landes-Feuerwehrverband, der seit nunmehr 150 Jahren Bestand hat und heute die Interessen von 914 Feuerwehren mit mehr als 91.000 Mitgliedern vertritt. Die Zeit rund um den 3. und 4. Mai 2019, dem Tag des Heiligen Florian als Landespatron und zugleich Schutzpatron der Feuerwehren, nutzt der Oö. Landes-Feuerwehrverband, um sein 150-jähriges Bestehen zu feiern.

Technik und Fortschritt im Wandel der Zeit
In den 150 Jahren seines Bestehens hat sich der Oö. Landes-Feuerwehrverband ständig verändert und weiter entwickelt. 150 Jahre Verbandsarbeit spiegeln 15 Jahrzehnte gesellschaftliche, technische und politische Zeitgeschichte wider. Die Ausstattung der Feuerwehren mit der jeweils modernsten Technik war uns ist stets ein zentrales Anliegen des Verbandes. So sorgte die Aktion „TLF 2000 Trupp“ zu Beginn der 1970er Jahre für eine Verdoppelung der Anzahl von Tanklöschfahrzeugen bei den oberösterreichischen Feuerwehren und trug damit maßgeblich zu einem höheren Sicherheitsstandard im Land bei. Zuletzt unterstützte der Verband die Beschaffung von Wärmebildkameras um im Ernstfall Brandherde noch effizienter zu lokalisieren und Personen aufzufinden, aber auch zum Schutz der eigenen Einsatzkräfte.

Einheitliche Werte und Standards sorgen für hohe Professionalität der Feuerwehren im Land
Nach außen übernimmt der Oö. Landes-Feuerwehrverband die Vertretung der Feuerwehren gegenüber Politik und Gesellschaft. Der Verband hat die Zentralleitung im Katastrophenschutz im Land ob der Enns inne.  Nach innen vermittelt der Verband einheitliche Werte und Arbeitsgrundlagen. Er sorgt für Standards und zeitgemäße Ausbildung durch den Betrieb einer Landes-Feuerwehrschule und unterstützt seine Feuerwehren bei allen überörtlichen Belangen. Ein wesentliches Merkmal des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes ist sein demokratischer Aufbau.

Mehr als 91.000 ehrenamtliche Feuerwehrleute und die Leistungen dahinter

Der Verband sorgt dafür, dass in Oberösterreich mehr als 91.000 Feuerwehrleute aller Altersstufen eine Gemeinschaft bilden. Sie werden nach einheitlichen Standards – von der Jugend ab 8 Jahren bis hin ins hohe Erwachsenenalter – ausgebildet, verständigen sich nach fixen Regeln und arbeiten mit normierten Gerätschaften.

Ob zu Land, am Wasser oder in luftiger Höhe: OÖ Feuerwehren bilden den Kern der Katastrophenhilfe

Im Katastrophenschutz regelt der Verband die Vorsorge und leitet die Einsätze. Der Landes-Feuerwehrverband erfüllt somit den staatlichen Auftrag, auf die größtmögliche Schlagkraft der – großenteils ehrenamtlichen Feuerwehren in Oberösterreich hinzuwirken. Im Rahmen der Gefahrenabwehr- und Entwicklungsplanung rüstet der Verband seine Feuerwehren für die Aufgaben der Zukunft.

Landeswarnzentrale – das Tor zur raschen Hilfe im Notfall wenn Sekunden entscheiden
Der Landes-Feuerwehrverband unterhält und betreibt die Landeswarnzentrale. Sie ist zentrale Anlaufstelle für Notrufe und somit das Tor zur raschen Hilfe aus ganz Oberösterreich. Die Landeswarnzentrale ist sieben Tage die Woche rund um die Uhr in Betrieb.

7 Millionen ehrenamtliche Stunden jährlich: Schutz und Sicherheit brauchen ein großes Herz sowie viel Engagement und Zeit
Fast kein Tag vergeht, an dem nicht Verletzte zu retten, eine Unfallstelle zu räumen, ein Brand zu löschen oder Umweltschäden zu beheben sind, um nur einige Einsatzfälle aufzuzeigen. Diese Einsatzfälle sind aber nur die sichtbare Spitze des oft zitierten Eisberges. In Summe investieren Oberösterreichs Feuerwehrmitglieder jährlich knapp 7 Millionen ehrenamtliche Stunden für die Hilfe am Nächsten. Über 60.000 Einsätze werden dabei landauf, landab jährlich absolviert um Menschen und Tiere zu retten, Sachwerte zu bergen oder die Umwelt zu schützen.

Der Beginn des Oö. Feuerwehrverbandes als überregionale Organisation
Die FF Wels sprach sich im Mai 1869 für die Abhaltung eines gemeinsamen Feuerwehrtages aus, um die Anliegen der oberösterreichischen Feuerwehren zu besprechen. So wurde am 25. Juli 1869 die erste Verbandsversammlung abgehalten. Außerdem einigten sich die Feuerwehren darauf, auch die Gerätschaften und deren Behandlung aufeinander abzustimmen. Im Jahr 1873 erschien die erste Feuerpolizeiordnung für das Erzherzogtum Österreich ob der Enns, dessen Inhalt weitgehend den Vorschlägen des damaligen Landtagsabgeordneten, Obmannes des Feuerwehrverbandes und Hauptmannes der FF Wels, August Göllerich entsprach. Seit 1945 sind die öffentlichen Feuerwehren wieder (davor schon wenige Monate vor der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten) Körperschaften öffentlichen Rechts und im Oö. Landes-Feuerwehrverband, der ebenso Rechtspersönlichkeit besitzt, vereinigt. Seit 1956 ist der Feuerwehrverband auch offiziell zum Katastrophenhilfsdienst des Landes beauftragt.

Die Aufgaben des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes heute
Der Oö. Landes-Feuerwehrverband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und umfasst alle Feuerwehren und Feuerwehrmitglieder im Land. Die Organisation versteht sich als Interessensvertretung aller Feuerwehren und ist im Wesentlichen für folgende Aufgaben zuständig:

  • Organisation der oberösterreichischen Feuerwehren
  • Ausbildung der Feuerwehrmitglieder
  • Warnung und Alarmierung (Landeswarnzentrale)
  • Sicherung der Schlagkraft
  • Organisation des Katastrophenschutzes
  • Information über vorbeugenden Brandschutz
  • Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Feuerwehrorganisationen

SROI-Wert von 10,2 - Das oberösterreichische Feuerwehrsystem arbeitet hochprofitabel
Als Non-Profit-Organisation verfolgt der Oö. Feuerwehrverband keine wirtschaftlichen Ziele, sondern dient auf gemeinnütziger Basis der Sicherheit und dem Wohl der oberösterreichischen Gesellschaft. Trotzdem oder gerade deshalb ist es interessant zu sehen, wie die Arbeit der Feuerwehren im Land monetär bewertet werden kann. Zu diesem Zweck wurde schon im Jahr 2010 eine SROI-Analyse (Social Return On Investment) durchgeführt, die die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten der Feuerwehren in Oberösterreich und vor allem deren Wirkungen sichtbar machte. Die Studie kam zu dem Schluss, dass jeder in die Oö. Feuerwehren investierte Euro Wirkungen im monetarisierten Gegenwert von 10,2 Euro schafft. 148 Mio. Euro fließen in Form von Geld, Sachleistungen und Zeitspenden in die Feuerwehr ein. 1,5 Mrd. Euro an Impact können den Feuerwehren für das Jahr zugeschrieben werden. Ein gewaltiger Anteil des Profits zeigt sich für die oberösterreichische Bevölkerung vor allem in den durch den Einsatz der Feuerwehr verhinderten Schäden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere Wirkungen, die die Feuerwehren der Bevölkerung zusätzlich schaffen:

  • Soziales Kapital
  • Sicherheitsgefühl
  • Technisches Know-how
  • Ehrenamtliche Freizeitgestaltung
  • Möglichkeiten, sich persönlich zu entfalten

Die Zukunft des Feuerwehrwesens gestalten
Die Frage der Selbstverständlichkeit, das Thema der Sichtbarkeit der Leistungen und der Bedeutung der Wirkung aus den Leistungen der Feuerwehren sind nur einige der Herausforderungen, denen sich der Oö. Landes-Feuerwehrverband gegenüber sieht. „Es gelingt nicht immer, in der Breite ein Gespür dafür zu entwickeln wie es ist, mitten im Kampf um Existenzen zu stecken, manchmal verlöschendes Leben in letzter Sekunde zu begleiten, seine eigenen Grenzen erkennen und damit umgehen zu müssen und sich auf all das vorzubereiten. Es ist zu beüben und - auch wenn es schlimm ist - es ist vorzudenken wie wir damit umgehen“ so Landes-Feuerwehrkommandant Kronsteiner kürzlich in einer Aussendung.

„Wer und wie sorgen wir künftig für Sicherheit?“ wird eine der zentralen Fragen sein, denen sich der Oö. Landes-Feuerwehrverband stellen muss. Wenn die Selbsthilfemöglichkeit der Bevölkerung an ihre Grenzen stößt, dann braucht es die Hilfe der Gemeinschaft und da steht Feuerwehr im Mittelpunkt. Die dabei immer wieder aufgeworfene Frage nach der Verfügbarkeit braucht immer neue Antworten und tiefere Auseinandersetzung. Was künftig dienen kann, indem es schützt und ermöglicht, neue Gefahren zu bewältigen, das gilt es zu verfolgen. „Egal ob mit Digitalisierung, mit künstlicher Intelligenz, mit Robotik oder einfach nur mit Handarbeit. Die Sicherung der Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit steht ganz oben auf der strategische Zieleliste und das macht Sinn“, so Kronsteiner weiter.

Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes

  • Freitag, 3. Mai 2019 - 11.00 Uhr
    Eröffnung des generalsanierten Gebäudeabschnittes V inkl. Erneuerung der Landeswarnzentrale am Standort Linz-Petzoldstraße

  • Freitag, 3. Mai 2019 - ab 15.30 Uhr
    Großaufmarsch der Feuerwehreinheiten auf der Promenade und dem Landhausplatz in Linz, mit Festansprache des Landeshauptmannes und des Landes-Feuerwehrkommandanten

    Mehr als 60  Feuerwehrfahrzeuge werden mit knapp 1.000 Feuerwehrmitgliedern, darunter 9 Feuerwehrmusikkapellen vor das Landhaus paradieren.

    Die Verbandschronik „150 Jahre Landes-Feuerwehrverband“, „90 Jahre Oö. Landes-Feuerwehrschule“ und „30 Jahre Kameradschaft der höheren Feuerwehroffiziere“ wird offiziell übergeben

  • Samstag, 4. Mai 2019 - 9.00 Uhr
    Angelobungsfeier für rund einhundert junge Feuerwehmitglieder und Fahnentreffen der Oö. Feuerwehren im Stift St. Florian


Sehr herzlich sind an beiden Tagen Zuseher eingeladen die Festlichkeiten anlässlich der 150-jährigen Verbandsgründung des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes zu besuchen!