• Covid-19

  • Die Aufrechterhaltung des Einsatzdienstes steht als zentraler Mittelpunkt in all unserem Handeln.

  • Gemeinsam im Einsatz für Oberösterreich

    2,7 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden - Rückblick Jahresbilanz 2020

  • Gemeinsam im Einsatz für Oberösterreich!

  • Das Feuerwehrmagazin BRENNPUNKT!

    6x jährlich mit bis über je 100 Seiten!

  • Notruf 122 - Das Tor zur raschen Hilfe wenn Sekunden entscheiden

    Ein Garant für Sicherheit im Land - Tipps zur richtigen Alarmierung

  • Für die Menschen in Oberösterreich

    Bevölkerungsschutz ist unser Geschäft - Einsatzgebiete der Feuerwehren

  • #GEMEINSAMIMEINSATZFUEROOE

    Folge dem Oö. Landes-Feuerwehrverband auch auf Facebook.

Aktuelle Einsätze
Einsatzkarte

Nächste Unwetter sorgen für hunderte Einsätze in OÖ

Vorausgehende Unwetterwarnungen der ZAMG vom 07.08.2021 bewahrheiteten sich. Ein heftiges Unwetter erreichte gegen 19:00 Uhr, aus dem Raum Bayern kommend, die Bezirke Braunau, Ried, in weiterer Folge die Bezirke Vöcklabruck, Schärding und Grieskirchen.

 

Bis 21:00 Uhr mussten mehr als 170 Feuerwehren mit rund 2500 Feuerwehreinsatzkräften zu über 700 Einsätzen ausrücken. Der Schwerpunkt der Feuerwehreinsätze lag einmal mehr beim Freimachen von Verkehrs- und Gehwegen auf Grund umgestürzter Bäume, Bäumen in Stromleitungen und teilweise abgedeckte Häuser.


In Ranshofen musste ein Notarztteam mit einem zu reanimierenden Patienten die Hilfe der Feuerwehr in Anspruch nehmen, weil umgestürzte Bäume den Weg ins Krankenhaus versperrten.
Im Bezirk Vöcklabruck wurden Feuerwehren und die Wasserrettung zu Personenrettungen höhe Union Jachtclub bzw. zu zahlreichen Bootsbergungen alarmiert. Trotz zeitgerechter Auslösung der Sturmwarnungen auf den oberösterreichischen Seen konnten Schwimmer und Bootsbesatzungen von Segel- und Elektrobooten aus eigener Kraft das Ufer nicht mehr erreichen und mussten gerettet werden. So auch eine schwangere Frau auf einem Boot, höhe Alexenau.


Die Feuerwehren der Stadt Braunau mussten zu einer eingeklemmten Person ausrücken, weil ein Baum auf ein Fahrzeug gestürzt war. Um 19:45 Uhr folgte ein Wohnhausbrand im Stadtgebiet Braunau. Brandursache dürfte vermutlich ein Blitzschlag sein.

Gegen 21:00 Uhr zog das Unwetter Richtung Tschechien weiter. Die Landeswarnzentrale, unterstützt durch die Nachrichtenzentrale Florian Wels, war während des Unwetterereignisses mit 8 Disponentinnen und Disponenten, sowie dem OVD, besetzt, um das hohe Einsatzaufkommen bewältigen zu können. Ebenso waren die Bezirkswarnstellen Braunau und Ried besetzt.