• 10 Jahre Gemeinsam.Sicher.Feuerwehr

  • Gemeinsam im Einsatz für Oberösterreich

    2,7 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden - Rückblick Jahresbilanz 2020

  • Das Feuerwehrmagazin BRENNPUNKT!

    6x jährlich mit bis über je 100 Seiten!

  • Notruf 122 - Das Tor zur raschen Hilfe wenn Sekunden entscheiden

    Ein Garant für Sicherheit im Land - Tipps zur richtigen Alarmierung

  • Für die Menschen in Oberösterreich

    Bevölkerungsschutz ist unser Geschäft - Einsatzgebiete der Feuerwehren

  • #GEMEINSAMIMEINSATZFUEROOE

    Folge dem Oö. Landes-Feuerwehrverband auch auf Facebook.

Aktuelle Einsätze
Einsatzkarte

Gebäudeplanung – Wie Funken trotzdem möglich sein kann.

Moderne Materialien in Gebäuden können dafür sorgen, dass Funkverbindungen, auch im Direct-Mode, abbrechen, oder gar nicht erst zustande kommen. Die Abteilung WAK des LFK OÖ hat mit der Brandverhütungsstelle OÖ nun ein Merkblatt für die Planung von Gebäuden herausgegeben.

Mittlerweile werden in fast allen neuen Bauwerken verstärkt funkwellenabsorbierende Materialien wir z.B. metallbedampfte Fensterscheiben, Blechverkleidungen und Stahlbeton eingesetzt. Meistens wird die Funkversorgung im Inneren der Gebäude dadurch massiv verschlechtert und es besteht in größeren Gebäuden (Einkaufszentren, Krankenhäuern, Pflegeeinrichtungen aber auch in Tiefgaragen) selbst im Direktmodus oftmals keine ausreichende Funkversorgung. 

Leider werden Objektfunkanlagen, trotz der zu erwartenden Problematik, nicht immer behördlich vorgeschrieben. Einsatzkräfte können meist erst nach Baufertigstellung die fehlende Funkversorgung feststellen und bemängeln. In Zusammenarbeit von Brandverhütungsstelle OÖ und Landes-Feuerwehrkommando OÖ wurde daher ein spezielles "Merkblatt Objektfunkanlagen" ausgearbeitet und im Downloadbereich zur Verfügung gestellt.

Dieses Merkblatt wird von der BVS bereits in der Planungs- und Errichtungsphase inklusive entsprechender Erstberatung an Behörden, Planer und Bauherren übergeben. Eine entsprechende Information an die zuständige Feuerwehr ist ebenfalls geplant. Damit soll erreicht werden, dass die Notwendigkeit einer Gebäudefunkanlage bereits in dieser Phase genau geprüft wird. Wenn diese Notwendigkeit gegeben ist, kann die Errichtung noch rechtzeitig eingetaktet werden. Dadurch entstehen auch wesentlich geringere Kosten.

Außerdem können beim Digitalfunk diese Anlagen auch von anderen Einsatzorganisationen wie Polizei oder Rettungsdiensten vollumfänglich genutzt werden und beispielsweise bei Einkaufszentren oder Krankenhäusern ebenso starken Bedarf an gesicherter Kommunikation haben.

Bei Beratungsbedarf bitte in der Abteilung Warnung, Alarmierung und Kommunikationstechnik (WAK) melden. Diese unterstützt Sie gerne!