• Covid-19

  • Die Aufrechterhaltung des Einsatzdienstes steht als zentraler Mittelpunkt in all unserem Handeln.

  • Gemeinsam im Einsatz für Oberösterreich

    2,7 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden - Rückblick Jahresbilanz 2020

  • Gemeinsam im Einsatz für Oberösterreich!

  • Das Feuerwehrmagazin BRENNPUNKT!

    6x jährlich mit bis über je 100 Seiten!

  • Notruf 122 - Das Tor zur raschen Hilfe wenn Sekunden entscheiden

    Ein Garant für Sicherheit im Land - Tipps zur richtigen Alarmierung

  • Für die Menschen in Oberösterreich

    Bevölkerungsschutz ist unser Geschäft - Einsatzgebiete der Feuerwehren

  • #GEMEINSAMIMEINSATZFUEROOE

    Folge dem Oö. Landes-Feuerwehrverband auch auf Facebook.

Aktuelle Einsätze
Einsatzkarte

Erneut Starkregen über Oberösterreich

Das von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik prognostizierte Starkregenereignis ist am 16.08. mit voller Wucht in Teilen von Oberösterreich eingetreten.

Die ersten Notrufe schlugen gegen 18 Uhr in der Landeswarnzentrale im Landes-Feuerwehrkommando auf, gefolgt von einer Vielzahl weiterer Hilfsersuchen. 100 Feuerwehren mit rund 1500 Einsatzkräften wurden bis dato zu 512 Einsatzstellen entsandt.

„Überflutete Straße“, „vollgelaufener Keller“, „Wasser im Wohnraum“, „aufgeschwommener Kanaldeckel“ wurde ein ums andere Mal als Alarmierungstext an die Feuerwehren übermittelt.

Am stärksten vom Unwetter waren die Bezirke Gmunden, Kirchdorf und Steyr-Land betroffen. Detailhaft sind hier die Bereiche in und um die Stadt Gmunden, Kremsmünster, Bad Hall, Pfarrkichen b. Bad Hall und Wolfern zu nennen.Gemeinsam mit den örtlichen Bezirksfeuerwehrkommanden wurden durch die Landeswarnzentrale massive Kräfteverlagerungen durchgeführt, um noch nicht im Einsatz befindliche Feuerwehren in oben genannte Bereiche zur Unterstützung für die örtlichen Feuerwehrkräfte zu entsenden.

Laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ist das Unwetter nun fast vollständig durch das Bundesland durchgezogen. Auf Grund der Wetterprognosen geht das Landesfeuerwehrkommando nun von einer Entspannung der Situation aus.
Die Feuerwehren werden aber in den Nachtstunden noch gewisse Zeit mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt sein.