• Gruppenfoto

     mit E-LBD Huber Johann

  • Museum

  • Besuch in Heldenberg

    24.09.2015

Kameradschaft
höherer
Feuerwehroffiziere

120. Treffen am Dienstag, 3. April 2018

Ziele für das 120. Treffen waren am Vormittag das Landes-Feuerwehrkommando, für die Damen zusätzlich das Schlossmuseum Linz und am Nachmittag Asten. 62 Personen (Kameraden mit Gattin bzw. Partnerin) haben die Einladung angenommen. Erstmals als neue Mitglieder waren E-ABI Erwin Chalupar und E-ABI Anton Ramskogler dabei.

Um 09:00 Uhr eröffnete der Vorsitzende E-BR Josef Hackl das 120. Treffen und begrüßte dazu Landes-Feuerwehrkommandant LBD Dr. Wolfgang Kronsteiner, die Herren des Vorstandes und Frau Helga Mayrhofer. Er berichtete, dass er am Vortag mit Frau Monika Czejka telefoniert hat; ihr Gesundheitszustand ist nicht gut, sie braucht derzeit eine 24-Stunden-Pflege. E-OBR Johann Ramsebner stellte das Tagesprogramm vor. Anschließend folgten die Grußworte von LBD Dr. Wolfgang Kronsteiner, weiters berichtete er über aktuelle Themen des Landes-Feuerwehrverbandes. Für runde Geburtstage wurde gratuliert und ein Geschenkkorb überreicht an die Kameraden E-BR Franz Hessenberger (80 Jahre) und E-OBR Josef Stafflinger (70 Jahre); E-BFA Dr. Friedrich Kitzberger (70 Jahre) war nicht anwesend.

Um 09:30 Uhr hielt E-BFR Dr. Alfred Zeilmayr einen Vortrag mit dem Thema „Frauen in den oberösterreichischen Feuerwehren“. Beginnend von der Gründung der Feuerwehren bis jetzt hat er über die einzelnen (für das Thema wichtigen) Stationen berichtet. Sehr interessant waren auch Fotos und Dokumente von den „Frauen im Feuerwehrdienst“. Bemerkenswert ist, dass am Beginn des Feuerwehrwesens die Mitglieder in den Statuten geschlechtsneutral  angeführt waren. Erst nach dem 2. Weltkrieg scheinen in der Dienstordnung „nur“ männliche Mitglieder auf. Ab 1992 wurde die „Männerdomäne“ aufgehoben und Frauen legal zum Feuerwehrdienst zugelassen. Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass vor dieser Zeit bereits Frauen „illegal“ im Feuerwehrdienst tätig waren.

Gegen Ende des Vortrages sind die Damen in das Schlossmuseum Linz aufgebrochen. Sie haben dort die Ausstellung „Zwischen den Kriegen, Oberösterreich 1918 bis 1938“ mit einer interessanten Führung besichtigt. Nach dem Vortrag von E-BFR Dr. Alfred Zeilmayr folgten interne Berichte. Vorerst wurde dem im Jänner 2018 verstorbenen E-BR Robert Zweimüller vom Abschnitt Grieskirchen gedacht. Danach wurden die neuen Mitglieder E-ABI Erwin Chalupar und E-ABI Anton Ramskogler vorgestellt. Kassier E-BR Franz Rockenschaub brachte den Kassabericht 2017 sowie die Bitte, den Jahresbeitrag rechtzeitig zu überweisen. Die Kassa wurde von E-OBR Ernst Hörmanseder und E-OBR Walter Sonnberger geprüft und für in Ordnung befunden; dem Kassier wurde einstimmig die Entlastung erteilt. E-OBR Johann Ramsebner stellte das Programm für 2018 vor. Unter Punkt Anfragen bzw. Allfälliges wurde das Thema „Teilnahme in Uniform oder Zivilkleidung“ besprochen. Es wurde keine endgültige Lösung gefunden; das nächste Treffen am 27. Juni 2018 bei der Wacker-Chemie in Burghausen findet in Zivilkleidung statt.

Um 11:15 Uhr stellte Schulleiter-Stv. ABI Ing. Andreas Marik die Leistungsprüfung Branddienst vor. Mit sehr guten Unterlagen und mit genauen, verständlichen Ausführungen sowie den entsprechenden Begründungen haben wir eine gute Information über diese Leistungsprüfung erhalten. Ganz wichtig ist, dass jede Feuerwehr (gleich welche Größe) mit dem eigenen Gerät diese Leistungsprüfung ablegen kann. Die Leistungsprüfung Branddienst ist eine sehr gute Ergänzung zu den Leistungsprüfungen Technische Hilfeleistung und Atemschutz. Danach berichtete ABI Ing. Andreas Marik über die Änderungen bei der Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung. Es wurde dringend nötig, gewisse Änderungen durchzuführen, da sich einerseits in den 20 Jahren die Technik geändert hat (und dadurch auch unsere Geräte) und andererseits waren die Aufgaben zwischen den Stufen Silber und Gold de facto gleich. Herr Schulleiter OBR Ing. Hubert Schaumberger berichtete zum Abschluss noch kurz über aktuelle Punkte aus der Landes-Feuerwehrschule.

Dann ging es zum Mittagessen (gemeinsam mit den Gattinnen bzw. Partnerinnen) in den Speisesaal der Landes-Feuerwehrschule.

Um 13:30 Uhr fuhren wir nach Asten zum Paneum – die Wunderkammer des Brotes. Der Inhaber, Herr Peter Augendopler, ist ein leidenschaftlicher Sammler; so entstand dieses Bauwerk. Bei einer sehr interessanten Führung wurden einzelne Themen (wie nachstehend angeführt) erklärt. Ein Auszug aus dem Folder: „Brot prägt die Geschichte der Menschheit. Kein Lebensmittel spielt eine derart herausragende Rolle in unserem Alltag, in Kulturen, Religionen und im Sprachgebrauch.“

Mit einem Besuch im Stiftskeller St. Florian ging unser 120. Treffen zu Ende.

Ein großer Dank ergeht an Herrn LBD Dr. Wolfgang Kronsteiner für die Grußworte, für die Informationen und für die Unterstützung (wie z. B. Lehrsaal, Bus, Mittagessen). Ebenso ein herzlicher Dank an die Referenten E-BFR Dr. Alfred Zeilmayr, ABI Ing. Andreas Marik und OBR Ing. Hubert Schaumberger.

Weiters gebührt Dank für die Fotos unserem Vorsitzenden E-BR Josef Hackl und Frau Helga Mayrhofer; an Helga zusätzlich ein Dankeschön für die Mithilfe bei der Organisation.

E-OBR Ramsebner Johann e.h.